BILL VIOLA Infinite Journey - Beschreibung der Arbeiten

Kreuzkapelle

Bill Viola
Water Martyr, 2014

Bill Viola, Water Martyr, 2014 Moritzkirche Augsburg

Water Martyr ist eine von vier Arbeiten, die sich aus der großformatigen Videoinstallation Martyrs (Earth, Air, Fire, Water) ableiten, die seit Mai 2014 in der St Paul‘s Cathedral, London, ausgestellt ist. Zu Beginn ist ein Mensch regungslos am Boden liegend zu sehen, eine Unterbrechung seines Leidens. Fast unmerklich kommt es zu einer Bewegung, als das Wasser beginnt, seine Ruhe zu stören. Er wird an seinen Knöcheln angehoben und das Wasser beginnt von oben herabzuströmen. Je stärker das Wasser wütet, desto unbeirrter hält der Märtyrer an seiner Entschlossenheit fest. In seinem massivsten Ansturm stellt das Wasser die dunkelste Stunde auf dem Weg des Märtyrers durch den Tod ins Licht dar. Märtyrer leitet sich ursprünglich von dem griechischen Wort für „Zeuge“ ab. In der heutigen Welt machen
die Massenmedien uns alle zu Zeugen des Leidens anderer. Das aktive Handeln im Leben früherer Märtyrer kann helfen, die passive Untätigkeit unseres modernen Lebens zu erhellen. Gleichzeitig wird auch die Fähigkeit des Menschen offenbar, Schmerz, Entbehrungen und sogar den Tod zu erdulden, um den eigenen Werten, Glaubensvorstellungen und Prinzipien treu zu bleiben. In diesem Werk begegnen uns Vorstellungen von Handeln, Stärke, Ausdauer, Geduld und Opferbereitschaft.

Water Martyr is one of four works that are derived from the permanent large-scale video installation Martyrs (Earth, Air, Fire, Water), unveiled at St Paul's Cathedral, London in May of 2014. As the work opens, an individual is shown on the ground in stasis, a pause from his suffering. Gradually there is movement as an element of nature begins to disturb his stillness. As he is raised by his ankles, water starts to cascade from above. The stronger the water rages, the more the martyr’s resolve remains unchanged. In its most violent assault, the water represents the darkest hour of the martyr’s passage through death into the light. The Greek word for martyr originally meant “witness.” In today’s world, the mass media turns us all into witnesses to the suffering of others. The martyrs’ past lives of action can help illuminate our modern lives of inaction. They also exemplify the human capacity to bear pain, hardship, and even death in order to remain faithful to their values, beliefs, and principles. This piece represents ideas of action, fortitude, perseverance, endurance, and sacrifice.
Color high-definition video on flat panel display mounted vertically on wall
42 3/8 x 24 1/2 x 2 5/8 in. (107.6 x 62.1 x 6.8 cm)
7:10 minutes
Executive producer: Kira Perov
Performer: John Hay
Photo: Kira Perov

Südl. Seitenschiff, Eingang Marienkapelle

Bill Viola
Observance, 2002

Bill Viola, Water Martyr, 2014 Moritzkirche Augsburg          

Zu sehen sind Menschen in einer langen Reihe, die sich langsam auf den Betrachter zu bewegen. Vorne angekommen halten sie, einer nach dem anderen, inne, sichtlich überwältigt von Gefühlen. Ihre Blicke sind nach unten gerichtet auf ein unbekanntes Objekt, außerhalb des Bildschirms. Eine Atmosphäre von Feierlichkeit und Trauer durchdringt die Szene. Einzelpersonen berühren sich manchmal sanft oder tauschen kurze Blicke aus, wenn sie aneinander vorbeigehen. Paare trösten sich gegenseitig in ihrem gemeinsamen Kummer. Alle sind vereint in dem gemeinsamen Verlangen, nach vorne zu kommen und Kontakt mit dem, was da ist, aufzunehmen. Sobald ihr ganz persönlicher Moment erfüllt ist, gehen sie wieder nach hinten, um Platz für die anderen zu machen.

A steady stream of people slowly moves forward toward us. One by one they pause at the head of the line, overcome with emotion. Their gazes are fixed on an unknown object just out of sight below the edge of the frame. An air of solemnity and sorrow pervades the scene.  Individuals sometimes touch each other gently or exchange brief glances as they pass.  Couples comfort one another in their shared grief. All are unified by their common desire to reach the front of the line and make contact with what is there. Once their solitary moment is fulfilled, they move to the back of the line to make way for the others.
Color high-definition video on flat panel display mounted vertically on wall
47 1/2 x 28 1/2 x 4 in. (120.7 x 72.4 x 10.2 cm)
10:14 minutes
Performers: Alan Abelew, Sheryl Arenson, Frank Bruynbroek, Carol Cetrone, Cathy Chang, Ernie Charles, Alan Clark, JD Cullum, Michael Irby, Tanya Little, Susan Matus, Kate Noonan, Paul O’Connor, Valerie Spencer, Louis Stark, Richard Stobie, Michael Eric Strickland, Ellis Williams
Photo: Kira Perov
 

Südl. Seitenschiff, Eingang Sakristei

Bill Viola
Three Women, 2008       

Bill Viola, Three Women, 2008 Moritzkirche Augsburg                     

Three Women gehört zur Serie der Transfigurations, einer Werkgruppe, die sich mit dem Verrinnen der Zeit und den Vorgängen, durch die sich das innere Wesen einer Person verändert, beschäftigt. Der mittelalterliche Mystiker Ibn al‘ Arabi beschrieb das Leben als eine endlose Reise: „Das Selbst ist ein Ozean ohne Ufer. Ihn zu betrachten hat keinen Anfang und kein Ende, in dieser genauso wie in der nächsten Welt.“ Three Women drückt diese tiefgreifende Vision von der Unendlichkeit des menschlichen Seins aus. Im dämmrigen, geisterhaften Grau eines abgedunkelten Raumes nähern sich eine Mutter und ihre beiden Töchter langsam einer unsichtbaren Grenze. Sie durchqueren einen Schleier aus Wasser an der Schwelle zwischen Leben und Tod. Mit ihrer Bewegung ins Licht verwandeln sie sich in Lebewesen aus Fleisch und Blut. Bald erkennt die Mutter, dass die Zeit der Rückkehr gekommen ist, und schließlich folgen ihr auch langsam ihre Töchter, jede in der Versuchung, noch einmal einen letzten Blick auf die Welt des Lichts zu werfen, bevor sie alle in den schimmernden, grauen Nebeln der Zeit verschwinden.

Three Women is part of the Transfigurations series, a group of works that reflect on the passage of time and the process by which a person’s inner being is transformed. The Sufi mystic Ibn al’ Arabi described life as an endless journey when he said, “The Self is an ocean without a shore. Gazing upon it has no beginning or end, in this world and the next.Three Women expresses this profound vision of the eternal nature of human life. In the dim, ghostly gray of a darkened space, a mother and her two daughters slowly approach an invisible boundary. They pass through a wall of water at the threshold between life and death, and move into the light, transforming into living beings of flesh and blood. Soon the mother recognizes that it is time for her to return, and eventually her children slowly follow, each tempted to have one more look at the world of light before disappearing into the shimmering, gray mists of time.
Color high-definition video on flat panel display mounted vertically on wall
61 1/4 x 36 3/8 x 5 in. (155.5 x 92.5 x 12.7 cm)
9:06 minutes
Performers: Anika, Cornelia, Helena Ballent
Photo: Kira Perov
 

Taufkapelle

Bill Viola
Ablutions, 2005

Bill Viola, Ablutions, 2005 Moritzkirche Augsburg

Das Waschen der Hände ist ein wichtiger Bestandteil vieler Zeremonien und dient der Reinigung in Vorbereitung auf das eigentliche Geschehen. Ablutions zeigt eine Frau und einen Mann, die ihre Hände in einem Strom von glitzerndem Wasser waschen. Die Betrachtung der stark verlangsamten Bewegungen wird zu einem faszinierenden, meditativen Vorbereitungsakt.

The cleansing of hands is an important function of all ceremonies and purification is the goal.  The slowed down action of a woman and a man washing their hands under a stream of glistening water becomes a mesmerizing preparation for meditation.
Color video diptych on two flat panel displays mounted vertically on wall
40 1/4 x 48 x 4 1/4 in. (102 x 122 x 10.8 cm)
7:01 minutes
Performers: Lisa Rhoden, Jeff Mills
Photo: Kira Perov
  Nach oben